Wir über uns


Um das Jahr 1980 gründete Gustav Werner mit vier Musikern die Stadtkapelle Solms.
Böhmische Blasmusik - das war von Anfang an das Ziel der Stadtkapelle Solms.

Legendär waren in den 80er und 90er Jahren die Konzerte zum Tanz in den Mai mit Theateraufführungen und viele weitere Auftritte zu Tanz- und Festveranstaltungen sowie Frühschoppen oder Ständchen.

Nachdem Helmut Mosberger sen. um 1983 die Leitung der Kapelle übernommen hatte, zog es sie auch in die weitere Ferne,
wo sie unter anderem 1988 beim internationalen Blasmusikwettbewerb in Brünn (Tschechien) mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde.

Bei Reisen nach Österreich, Ungarn, Griechenland und Kroatien standen neben der Pflege der Geselligkeit immer auch Konzerte auf dem Programm.

Von September 2008 bis Dezember 2012 leitete Klaus-Dieter Schulz die Geschicke der Stadtkapelle Solms mit viel Elan, Engagement und Begeisterung - ganz einfach getreu dem Motto "von ganzem Herzen Blasmusik".

Anfang 2013 hat sich Klaus-Dieter Schulz dann nach über einem "halben Jahrhundert Blasmusik" von unserer Bühne verabschiedet.

An dieser Stelle sei ihm für die wundervolle, schöne und erfolgreiche Zeit herzlichst gedankt.

Vom 06.02.2013 bis zum 04.01.2019 hatte Thorsten Rinker - der über viele Jahrzehnte seine musikalischen Erfahrungen u.a. bei Klaus-Dieter Schulz sammeln konnte - die Leitung der Kapelle inne.

Nachdem Roman Pacholek am 13.02.2019 die erste Probe der Stadtkapelle Solms leitete, wurde relativ kurzfristig die weitere Zusammenarbeit besiegelt. Somit wird die Stadtkapelle Solms auch in Zukunft ihren gestellten Ansprüchen gerecht werden. Das Repertoire der Stadtkapelle Solms umfasst heute überwiegend böhmische Blasmusik, sowohl von jungen und talentierten Komponisten, als auch das große Spektrum der klassischen Egerländer Blasmusik.

Unsere Arbeit und unsere Begeisterung für diese Musik, sehen wir als Verpflichtung gegenüber unserem Publikum als auch aller Freunde der böhmischen Blasmusik!

Wir freuen uns schon jetzt, sie auf einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu können.

zurück